Immer locker bleiben, Lothar Frick!

Die Landeszentrale für politische Bildung übt schon mal. Die Stuttgarter Zeitung hat die hellseherischen Fähigkeiten der Landeszentrale entdeckt:

„Sechs Tage vor der Wahl hat die Landeszentrale scheinbar die Kristallkugel poliert und darin die Zukunft gesehen: Stefan Mappus steuert im MapBus durch schwarz-gelbe Felder, die FDP sitzt in einem Anhänger, der Bus wird von den Grünen verfolgt. Um die Linke muss er sich keine Gedanken machen, sie “scheiterte knapp an der Fünf-Prozent-Hürde.” Für die Grünen sieht die Landeszentrale das “beste Wahlergebnis bei einer Landtagswahl” voraus.“

Nur in den Prozentangaben will sich Lothar Frick und Mitarbeiter noch nicht festlegen.
Stramm auf Linie war der ehemalige Mitarbeiter der CDU-Planungabteilung schon früher. Kaum hatte der CDU-Fraktionsvorsitzende Peter Hauk seine Fraktionskollegen von der CDU im Herbst vergangenen Jahres aufgefordert, Abgeordnetenwatch-Anfragen nicht mehr zu beantworten, strich die Landeszentrale auch einen zugesagten Zuschuss für das Portal. So geht Politik. Wenn man googelt, sieht man übrigens auch erst das CDU Mitglied Frick (im Bild: stehend). Und dann den der Unabhängigkeit verpflichteten Präsidenten. ….

Effizienter Mann, der Herr Frick. Warum sollte man sich erst am Wahlabend Gedanken machen, wo man als Mitarbeiter der Planungsabteilung doch weiß, wie es läuft.

Wenn er sich da nicht täuscht. Denn nach Plan läuft in Baden-Württemberg schon lange nichts mehr. Und deshalb, lieber Herr Frick, hilft eine auch im Hohenlohischen verbreitete Bauernregel: „Erstens kommt es anders. Und zweitens, wie man denkt.“

Bleiben noch fünf Tage, die politische Bildung von Herrn Frick zu erweitern: Die Macht geht vom Volke aus.

Nikolaus Huss